Warenkorb 0

Backhähnchen mit Kartoffelsalat 

Backhaehnchen mit Kartoffelsalat
Wer schon einmal in Wien in einem Restaurant gesessen und dort die Speisekarte studiert hat, dem muss es eigentlich bereits zwangsläufig über den Weg gelaufen sein. Die Rede ist vom Wiener Backhähnchen. Eine österreichische Spezialität, die man aber auch hierzulande schnell, einfach und lecker nachmachen kann. Auf was es ankommt, das erfahrt ihr in diesen Tipps & Tricks von Anja Würfl, die die Webseite Die Frau am Grill betreibt:

Welches Huhn verwenden?

Auf alle Fälle kein dürres Suppenhuhn. Sondern ein saftiges, dickes KIKOK HÄHNCHEN. Warum? Weil wir es panieren und anschließend frittieren werden. Und da soll schon was dran sein an einem solchen Hühnchen. Wie ihr ein Hühnchen übrigens zerlegt, das erfahrt ihr im Video unterhalb. Es ist eigentlich gar nicht schwer. Wer sich selber ein Hähnchen für dieses Rezept nicht selber zerlegen mag, der darf natürlich auch das Federvieh schon in Einzelteile zerlegt (Brüste, Oberkeulen, Unterkeulen und Flügel) kaufen. Vergesset vor dem Panieren nicht die Haut zu entfernen. Die wird euch nämlich nicht kross. Wer sie dennoch dranlassen und mitessen will darf das gerne machen.

Wie und worin frittieren?

Hierbei ist gemeint: in welchem Gerät sollte dieser Vorgang über die Bühne gehen. Die Antwort: ziemlich egal. Am professionellsten klappt es mit einer Fritteuse. Denn diese reguliert die eingestellte Temperatur immer von selbst nach. Wenn ihr zum Beispiel in einem Dutch Oven oder auf dem Herd in der Küche in einem Topf frittiert müsst ihr die Temperatur von 160 Grad immer wieder mit einem Thermometer überprüfen.

Beilagen?

Da gibt es, zumindest in Wien, nicht allzu viele Optionen: Kartoffelsalat oder Petersilien Kartoffeln und einen Feldsalat. Hier bei uns, wenn ich euch von keinem Österreicher erwischen lasst, könnt ihr euch aber auch Pommes, Kroketten und jede andere Art von Salat dazu schmecken lassen… 

Autor-Information:

Die YouTuberin und Autorin Anja Auer hat uns dieses Rezept für Backhähnchen zur Verfügung gestellt. Seit 2017 bloggt sie in Ihrem BBQ & Food-Magazin „Die Frau am Grill“ und veröffentlicht auf dem gleichnamigen YouTube-Kanal ihre Rezepte. Die rund zwei Rezepte, welche dort immer pro Woche neu erscheinen, lassen sich aber nicht nur auf dem Grill nachmachen. Sie legt Wert darauf, dass auch vieles davon von Nicht-Griller(innen) in der Küche auf dem Herd oder im Backofen umgesetzt werden kann.

 

Portionen: 4

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

 Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten

 Schwierigkeitsgrad: Anfänger

Hier gehts zum Erklär-Video 

Zutaten

  • 1 KIKOK HÄHNCHEN mit etwa 1,5 kg  DIREKT BESTELLEN

  • 3 Eier (mit der Gabel oder dem Schneebesen verquirlen)

  • 2 Zitronen (eine für die Zubereitung, die andere geviertelt zum späteren Servieren)

  • Mehl (fürs Panieren)

  • Semmelbrösel (fürs Panieren)

  • Salz

  • Pfeffer 

Zubereitung 


  1. Zuerst geht’s ans Zerlegen vom Hähnchen. Bitte so vorgehen, wie im Video oberhalb aufgeführt.

  2. Anschließend alle Hühnerteile von der Haut befreien und die erste Zitrone auspressen. Mit dem Saft das Fleisch einstreichen.

  3. Jetzt ein wenig salzen und pfeffern.

  4. Wir panieren! Dazu das Fleisch zuerst im Mehl wenden. Gleich danach durch die verquirlten Eier ziehen. Im letzten Panier-Schritt im Paniermehl so lange wenden, bis das Hühnchen komplett damit bedeckt ist.

  5. Ist die Fritteuse auf 160 Grad (klappt auch im Topf) aufgeheizt für ungefähr 15 Minuten frittieren. Das Fleisch ist durchgegart, wenn die Temperatur im Inneren 80 Grad beträgt. Das lässt sich einfach mit einem Kerntemperatur-Thermometer überprüfen. Generell ist die Länge der Frittier-Zeit selbstverständlich immer von der Größe der Hähnchenteile abhängig.

Guten Appetit!